Skykitchen

Berlin, Germany

Kontraste und ein unverstellter Blick über Berlin – DREIMETA verantwortet das Interior Design des neuen SKYKITCHEN Restaurant - flavored by a.choice in Berlin

Die Aufgabe, die sich dem DREIMETA Team in Berlin stellte, ist kurz umschrieben: Ein Restaurant in der 12.Etage des andel´s Hotel Berlin soll das ehemalige Sky Café ablösen und den Gästen im Hotel sowie von außerhalb eine weitere Möglichkeit zum Speisen bieten. Dabei galt es die komplette Planung und Gestaltung zu übernehmen.
Armin Fischer und Britta Kleweken entwarfen ein Konzept der Gegensätze: Der Gast soll den Blick auf Berlin haben, Berlin soll aber auch im Restaurant wieder zu finden sein. Gegensätze wie Ost/West und Neu/Alt aber auch Küche/Gastraum fanden Eingang in die Planung und sollen teilweise ineinander verschmelzen.

Der erste und wichtigste Schritt war die Aufteilung und Anordnung im Grundriss und damit auch die Platzierung der Küche. Sie wurde in einen Kubus in der Raummitte gelegt, um den Gästen rundherum einen unverstellten Rundumblick bieten zu können. Den Küchenkubus umläuft ein Glasband, das Ein- und Ausblicke für das Team um Sternekoch Alexander Koppe und Küchendirektor Eyck Zimmer schafft. Die Außenwand des Kubus wurde von dem Wiener Künstler Gregor Eldarb gestaltet. Ineinander greifende geometrische Flächen spiegeln die Architektur und Geometrie Berlins wieder.

„Unser Anliegen für den Restaurantbereich war es, dass jeder seinen Lieblingsplatz findet“, fasst Britta Kleweken die Grundidee zusammen. Die meisten Möbel im Raum sind eigene Entwürfe der Designer. Bei den Tischen gibt lebendiges Holz den Oberflächen eine starke Struktur, Bänke sind mit glänzendem Samt bezogen. Der Boden ist im Gegensatz dazu purer Estrich. Glatte Oberflächen aus Messing oder Kupfer vertiefen den Kontrast. Die neuen Möbel werden durch Fundstücke aus den 1950/60er Jahren, wie beispielsweise alten Ladentheken im Eingangsbereich, ergänzt.
Insgesamt wurde so Platz für 66 Gäste geschaffen. Kleine Tische wechseln sich mit Tafeln ab, kleine Gruppen können an runden Tischen sitzen und Gäste ohne Höhenangst auch an Tischen, die direkt in die Fassade integriert sind.
Das Restaurant ist als flexible Fläche konzipiert, so dass sich alle Möbel neu positionieren lassen und ein Teil des Raumes sogar in einen Private Dining Bereich abgetrennt werden kann.

Die Akustik des Raumes stellte DREIMETA vor eine große Aufgabe. Die offene Decke und die großen Fensterflächen sorgten anfangs für Hall im Raum. Um dem entgegen zu wirken und die notwendige Restaurantatmosphäre zu schaffen, entschieden sich die Designer, Deckenpaneele aus Stoff in regelmäßigen Abständen von der Rohdecke abzuhängen. Auf diese Weise wurde eine Rasterung der Decke und zugleich eine angenehme Akustik geschaffen.