La Granja 2016

Ibiza, Spain

In einer Welt, in der Reisen und Hotelaufenthalte von Technik, extravaganten Komfort und unnötige Ablenkungen umgeben sind, regt La Granja Gäste an, zu dem Wesentlichen zurückzukehren: Bescheidenheit, rustikale Einfachheit und die Schönheit der Unvollkommenheit. Das Projekt zieht Gäste an, die ein einzigartiges Erlebnis suchen: eine Gelegenheit, um ihren Fokus nach innen zu wenden und sich von äußeren Einflüssen zu befreien: um vollkommene Entspannung zu finden.

Eine nachhaltige Zukunft: die Sanierung und Erhaltung eines Kulturerbes

La Granja Ibiza wurde auf nachhaltige Prinzipien gegründet. Kompostierung, Mulchen und einen umweltfreundlichen Ansatz zum Wassermanagement stellen den Transport wichtiger Nährstoffe zu den diversen Gartenparzellen auf dem Grundstück sicher. Alte, abgestufte Terrassen wurden wieder geboren und beheimaten jetzt über 30 Obst- und Gemüsesorten, sowie diverse Bäume, unter anderem Apfel, Nektarine, Feige, Mandel und Zitrussorten. Dies ist die Basis für das Restaurantkonzept “Farm to Plate.”

Dieser Ertrag spielt eine wesentliche Rolle im Ernährungskonzept von La Granja, in dem organische, ethische und regionale Zutaten stets Vorrang haben. Der Partner vor Ort, “Friends of a Farmer,” beteiligt sich an verschiedenen umweltfreundlichen Bestrebungen, wie z.B. die Unterstützung von “Metabolic Consulting,” eine Organisation die die Nachhaltigkeit auf Ibiza fördert. Dazu zählt der Schutz der terrestrischen Ökosysteme, Wasserquellen und Infrastruktur, sowie die Optimierung von Abfallmanagement und erneuerbare Energie.

Bei der Umwandlung des jarhundertealten aus Stein erbauten Bauernhauses hat das Team von Dreimeta das Erbe des Objekts und die Verbindung mit dem Land berücksichtigt und behutsam bearbeitet. Die Gestaltung findet sich wieder in  rustikaler Einfachheit, Bescheidenheit und Unnachgiebigkeit und respektiert den natürlichen Verfall wie auch den jahreszeitlichen Wachstum. Insofern ist die Umwandlung von La Granja zugleich eine Renovierung und eine Bestandserhaltung.

Das “andere” Ibiza: ländliche Aussichten, kreative Workshops und innovative Interaktionen

La Granja, eine Enklave der ländlichen Einfachheit unter den honigfarbenen Feldern und launenhafte Pinienwälder von Ibizas idyllischen Inländer, stellt das typische Ibiza Tourismus auf den Kopf. Hier geht es nicht um Strandzugang, protzige Partys oder luxuriöse Eigentumswohnungen am Meer. Im Gegenteil, dieses Projekt beschwört das “andere” Ibiza: unberührt von Zeit und Tourismus, mit weitläufigen Straßen, einer idyllischen Berglandschaft und unvergleichliche Aussichten auf das Meer.

Das Projekt verfügt über ein innovatives „Zurück zur Natur“ Konzept mit einem Landwirt als Lehrmeister vor Ort, der die gemeinschaftlichen landwirtschaftlichen Projekte und ökologischen „Workshops“ beaufsichtigt. Es ist zugleich ein Experiment für Gemeinschaftlichkeit, bei dem Reisen eine Gelegenheit für Veränderung und Zusammengehörigkeit darstellen soll – dies wird unter anderem mit einer wechselnden Serie von „Zeremonien“ gefördert. Diese Rituale beinhalten alles von experimentelle, musikalische Vorstellungen internationaler Künstler bis zu Vollmondzeremonien, Vorlesungen über die Zukunft von mobilen Gesellschaften und eigenständige Touren durch die beschrifteten Gärten, wodurch Gäste dazu angeregt werden mehr über biodynamische Landwirtschaft zu lernen.

Der innovative Geist von La Granja wird aktiv durch verschiedene kreative Interaktionen zwischen Gast und Besucher ausgedrückt. Gastköche leiten „slow food“ Workshops, Yoga und Meditationsführer leiten Sitzungen für die Gemeinde. Die „Ibiza Legend Talks“ Serie präsentiert die Lebenserfahrungen von bekannten Persönlichkeiten, die mitgeholfen haben die Insel zu prägen, sei es beispielsweise ein ibizenkischer Künstler, Schriftsteller, Unternehmer oder sonstiges.

Der progressive Reisende: eine neue Zielgruppe

La Granja Ibiza hat einen besonderen Reiz für eine wachsende demografische Gruppe von Reisenden, die ein authentisches Erlebnis und eine Verbindung mit örtlichen Gemeinden suchen, statt einem typischen Resort-Hotel, das wenig oder keine Verbindung zu der lokalen Umgebung hat. Eine Oase der reduzierten Entspannung, La Granja baut auf progressive Prinzipien und örtliche Integrierung.

Es bildet den Mittelpunkt von mehreren nachhaltigen Projekten und einer holistischen, komplett realisierten „zurück-zum-Land“ Initiative, die dieses Gehöft wieder zum Leben erweckt hat. Darüber hinaus wird das Grundstück – welches insgesamt 10-Zimmer im Inneren des Bauernhauses, ein alleinstehendes 2-Zimmer Gasthaus, Pool und Restaurant umfasst – durch minimalistische, reduzierte Gestaltung geprägt, die vor allem einen hohen Wert auf natürliche, organische Materialien legt. Diese Ästhetik hat eine hohe Anziehungskraft für die neue Zielgruppe anspruchsvoller Gäste.

Zurück zum Wesentlichen: Die Anziehungskraft von La Granja

Der attraktivste Gestaltungsaspekt für Gäste von La Granja ist die Einfachheit des Grundrisses, die Materialität und die Möblierung: gemütlich und benutzerfreundlich. Das Konzept konzentriert sich auf die Idee „zurück zum Wesentlichen,“ wobei auf das Unnötige verzichtet wird, die natürlichen Elemente zum Vorschein kommen und die Schönheit der Unvollkommenheit anerkennt wird. Gemeinschaftliche Räume, einschließlich die Küche und das Schwimmbad, fördern die Gemeinschaft, während genügend gemütliche Ecken innerhalb und außerhalb des Gebäudes auch Momente der Einsamkeit anbieten.

Die einfache Nutzung für Gäste und Betreiber in einer vertrauten Umgebung war ein wichtiges Anliegen für den Partner vor Ort – „Friends of a Farmer,“ – eine gemeinnützige, internationale Umweltorganisation die auf Ibiza arbeitet, um die Nachhaltigkeit auf der Insel zu verbessern. Dies beinhaltet den Schutz terrestrischer Ökosysteme, Wasserquellen und guter Infrastruktur und konzentiert sich auf die Kultivierung von Kunst, Musik und Pflanzen. Viele Zimmer, sowie der öffentliche Bereich (tagsüber) verfügen über eine „Honesty Bar,“ und der Gefrierschrank in der Küche ist für Gäste immer bereitgestellt, falls sie später am Abend ankommen sollten. Einen klassischen Hotelservice in einem 200 Jahre alten Bauernhaus zu realisieren war eine Herausforderung, wie auch immer, die geringen Abweichungen des Bekannten erhöhen nur den familiären Charme der ländlichen Umgebung.

Natürliche Materialien und Handwerkskunst: Die Schönheit der Unvollkommenheit

Der Umbau des früheren Privathauses, das iberische und maurische Einflüsse trägt, würde man eher als einen Erhalt als eine Umwandlung bezeichnen. Eine Art Konservierung, die die ungezähmte Schönheit der Zeit und die schon verwitterten Makel hervorhebt, wodurch die Räumlichkeiten mit einer schmerzlichen Eleganz durchdringt werden. Das Ziel der „Förderung zur Erhaltung“ wurde erfüllt und die gestalterische Umsetzung wurde im Rahmen des Budgets realisiert.

Da es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude handelte, wurden keine wesentlichen Änderungen am Bau erlaubt. Deshalb musste mit dem, was vorhanden war gearbeitet werden. Jedes Zimmer hat eine andere Gestaltung und verfügt über eine Terrasse oder Dachterrasse. Die Materialität der Ausstattung ist hauptsächlich geräuchertes Holz, gebürstet und geölte Esche, Stein und Schiefer.

Das Ziel war die Umsetzung der Grundkonzepte - Reduzierung auf das Wesentliche, die Schönheit natürlicher Materialien und Unvollkommenheiten - in die räumliche Gestaltung. Diese Konzepte wurden durch den Einsatz von natürlichen Materialien wie Leinen, Holz, verrostetem Stahl, Messing und Stein verwirklicht. Handwerkliche Qualität ist in der Verarbeitung der Materialien und Möbel ersichtlich, die gezielt von Dreimeta extra entworfen oder ausgewählt worden sind.

Das Resultat: die perfekte Umgebung für eine Gemeinde von Freidenker

La Granja hat ein avantgardistisches, kulturelles und nachhaltiges Konzept mit einem sehr schönen, ländlichen Gebäude und Grundstück erfolgreich verbunden. Auf das Unwichtige wurde verzichtet, wobei das Hotel den nötigen Komfort den Gästen bietet. Weniger ist mehr- so wie man dort sagt. La Granjas Herzenswunsch ist es, dieses einzigartige, faszinierende Ziel mit gleichgesinnten Gästen zu teilen: das echte Ibiza, unberührt von dem Massentourismus, das Ibiza von weitläufigen Straßen, idyllischer Berglandschaft und mit Panoramablick über das Meer. Das Ibiza von gefundenen Gemeinschaften, Freidenkern und der Kraft der gemeinsamen Erfahrungen.