Dachboden

Vienna, Austria

Aufgabe

Der Dachboden, der zu Beginn als Interimslobby und Rezeption für die ersten 34 Suiten des Hauses geplant wurde, soll durch eine Überarbeitung aufgewertet und damit den geänderten Nutzungsansprüchen gerecht werden.

Ansatz / Idee

Der Begriff und etablierte Name „Dachboden“ soll thematisiert werden und in für alle nachvollziehbare Art und Weise dargestellt werden.

Umsetzung

Die mit dem Außenlift erreichbare 8.Etage des 25hours Hotels beim Museumsquartier in Wien liegt direkt, wie es sich für einen Dachboden gehört, unter dem Dach des Hauses und bietet damit einen der spektakulärsten Ausblicke in Wien.

Roher Betonfußboden, Verschläge aus Dachlatten, Möbel aus alten Tagen und Fundstücke, wie man sie auf jedem gut sortierten Dachboden Wiens erwartet würde, findet man auch hier. Kombiniert werden diese Sammlerstücke mit Möbelentwürfen von Dreimeta, die für das Interieur Design im ganzen Haus verantwortlich sind.

Gegensätze, Eklektizismus und handverlesene Einzelstücke sorgen hier für eine heimelige Atmosphäre, in der man gern seinen Nachmittag bei einem guten Kaffee oder seinen Abend mit einem Glas Wein verbringt.

Durch die Neuordnung entstehen im großen Dachboden weitaus mehr Sitzplätze und auch die Bar hat sich in ihrer Größe mehr als verdoppelt.

Im kleinen Dachboden, der zeitlich versetzt eröffnet wird (Ende April 2015), befindet sich eine zusätzliche kleinere Bar. So besteht die Möglichkeit, diesen Bereich als Tagungsraum oder auch für private Veranstaltungen zu nutzen.

Zusammengenommen ergibt sich fast eine Verdoppelung der Kapazität. Spannend ist es jetzt, zu sehen, ob sich die Schlangen durch die Neugestaltung auch verdoppeln oder endlich mal kürzer werden.