Büro Seele

Gersthofen, Germany

In einer vorhandenen Struktur wurde der Empfangsbereich zum multifunktionalen Körper innerhalb des Gebäudes. Die Gestaltung greift das Wesen des Unternehmens auf – weltweiter Pionier im Glas-Fassadenbau und ein führendes Beispiel für die modernen schwäbischen Tugenden Effizienz und Innovationsgeist.

Der Kunde:  Vordenker von Schwaben bis Taiwan

Glasbau Seele hat sich in den letzten Jahrzehnten als der Glasfassadenbauer für globale Prestige- und Großprojekte etabliert. Selbst für schwierige Aufgaben finden die Ingenieure so funktionale wie ästhetische Lösungen - erdbebensichere Wolkenkratzer und die globalen Apple Stores inklusive. Qualitätvolle Handwerkskunst gekoppelt mit Erfindungsgeist und typisch schwäbischer Zuverlässigkeit kennzeichnen die weltweit gefragte Unternehmensleistung.

Die Aufgabe: Gestaltung des Empfangsbereiches und neuer Arbeitsplätze

Bei der Neugestaltung des Empfangsbereiches sollten zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Außerdem waren eine Neukonzeption der Konferenzräume und des CEO- Büros beauftragt.

Die Idee: Funktionalität für das Arbeiten, starke Gestaltungsaussage am Empfang

Bei der Gestaltung des Empfangsbereiches reagierten wir auf die vorhandenen Strukturen in der Halle. Statt eines optischen Kontrapunktes griffen wir Gestaltungselemente auf und setzten sie in eine andere Funktionalität. Während der Empfang eine betont starke gestalterische Aussage gewinnt, unterstützen wir in den Konferenzräumen durch ein zurückhaltendes Design eine konzentrierte, ruhige Arbeitsatmosphäre. Als Referenz an die Unternehmensphilosophie spiegeln alle Details den hohen Qualitätsanspruch und die strukturierte Klarheit von Glasbau Seele.

Die gestalterische Umsetzung: schwarz-weiße Zurückhaltung und interessante Formen

Die Empfangstheke mit dem darüber schwebenden Plateau verweist gestalterisch auf vorhandene Strukturen in der Halle. Die Theke erinnert an ein aufgefächertes Akkordeon, mit einzelnen Rippen aus massivem HPL. Auf dem darüberliegenden Plateau sind fünf Arbeitsplätze untergebracht. Das Farbkonzept beschränkt sich auf Schwarz und Weiß. Im Gegensatz zur Rezeption sind die Konferenzräume sehr zurückhaltend gestaltet. Die vorhandene Möblierung wurde zum Teil integriert. In den Besprechungsräumen wurden die Wände als multifunktionale Gebrauchselemente gestaltet: sie sind magnetisch, beschreibbar und dienen als Projektionsflächen für Beamer. Die Tische sind mit Linoleum beschichtet, einem matten Naturmaterial mit angenehmer Haptik.

Der Erfolg: Image- undFunktionsgewinn

Der neu gestaltete Bereich ordnet sich perfekt in das Unternehmen ein. Arbeitsfluss und Atmosphäre profitieren vom qualitätvollen Design, das mehr auf Ergebnisse als auf Effekte setzt. Die schwäbischen Qualitäten ergänzen sich: Gestaltung nicht als Selbstzweck, sondern aus der Funktion und Situation heraus – mit einer überraschend optischen Prägnanz und vielen Funktionen, die erst auf den zweiten Blick erkennbar sind.